Aktuelles

 

ArnSTADT Virtual Run & Walk: 1.000 € zugunsten der Palliativmedizin

Foto: StockSnap (Pixabay)

Der ArnSTADT Virtual Run & Walk brachte die Laufschuhe zum Glühen. 101 Läuferinnen, Läufer, Walkerinnen und Walker legten in 17 Tagen insgesamt 6.903 km zurück. Das ursprüngliche Ziel von 2.021 Kilometern war schon nach sechs Tagen erreicht. Über die rege Teilnahme kann sich besonders der Verein für Palliativmedizin der Ilm-Kreis Kliniken freuen. 1.000 Euro gehen an den Verein, der sich für eine ganzheitlichen Betreuung von unheilbar erkrankten Menschen einsetzt.
 
Die meisten Kilometer absolvierte Henrik Stutzig von der katholischen Laufjugend. Er lief im Schnitt 20 Kilometer pro Tag und kam so auf eine Gesamtstrecke von 340 km. Bei den Frauen dominierte Catrin Jacob mit der Top-Laufleistung von 251 km.

Unser Bürgermeister Frank Spilling bedankt sich bei den beiden Topläufern ebenso wie bei allen weiteren Teilnehmenden: „Die Resonanz war viel größer als erwartet, das hat mich wirklich begeistert.“ Letztlich habe jeder Kilometer dazu beigetragen, dass das Motto „Virtuell gemeinsam Sport zu treiben für den guten Zweck und die persönliche Gesundheitsprävention“ viel besser als erwartet umgesetzt wurde.

Ältester Teilnehmer war Johannes Nordmann vom SFC Harzweser mit 71 Jahren. Jüngste Teilnehmerin war Teyla Fee Henkel, welche im Alter von sechs Jahren in Begleitung ihrer Mutter stolze sieben Kilometer absolvierte.  

Das Tippspiel hinsichtlich der Gesamtkilometerzahl entschied Manfred Kretschmar zu seinen Gunsten. Sein Tipp von 6.900 Kilometern wich nur drei Kilometer von der tatsächlichen Gesamtlaufleistung ab. Die zweitbeste Schätzung gelang Wolfram Kneise (Langstrecke Arnstadt) mit 7.650 km. Beide Gewinner sicherten sich so ein professionelles und individuell zugeschnittenes Lauftraining.

Ein schöner Nebeneffekt der virtuellen Veranstaltung war der hohe Frauenanteil im Vergleich zu leistungsorientierten Wettkämpfen. Insgesamt nahmen 42 Frauen am Run & Walk teil. Das entspricht einem Anteil von 42 Prozent und liegt deutlich über dem sonst üblichen Anteil von 25-30 Prozent von Teilnehmerinnen bei Wettkämpfen.

„Herzlich bedanken möchten wir uns auch bei den Kooperationspartnern Stadtwerke Arnstadt GmbH, Sparkasse Arnstadt-Ilmenau sowie bei der AOK PLUS für ihr Engagement und ihre Unterstützung“, sagt Spilling. „Ich freue mich auf weitere gemeinsame Veranstaltungen.“ Eine Wiederholung könne sich der Bürgermeister auch in der Zeit nach Corona sehr gut vorstellen.