Seite drucken
Stadt Arnstadt (Druckversion)

Aktuelles

Aktuelles

Archiv

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz und seine Rechtsanwendungen bei diskriminierenden Tatbeständen

Am kommenden Donnerstag, 26. Oktober 2017 um 16:00 Uhr lädt die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Arnstadt zu einer spannenden Veranstaltung ein. Es ist gelungen, den renommierten Rechtswissenschafter für Arbeits-und Sozialrecht, Prof. Dr. Eberhard Eichenhofer aus Berlin als Referenten für die Veranstaltung zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) zu gewinnen. Was hat das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz seit seiner Einführung vor 10 Jahren bewirkt und schützt es in der Tat vor Diskriminierungen und Belästigungen im Verbraucher-, Dienst(leistungs)-und Arbeitsrecht? Auf diese Fragen wird Professor Eberhard Eichenhofer am kommenden Donnerstag eingehen und das Für und Wider des Gesetzes beleuchten. Er selbst wirkte vor 10 Jahren am Gesetz mit und wird an mehreren Diskriminierungstatbeständen aus verschiedenen Bereichen aufzeigen, welche rechtlichen Möglichkeiten nach dem AGG VerbraucherInnen und ArbeitnehmerInnen bei diskriminierenden Tatbeständen haben. Fakt ist, dass die anfangs von der Wirtschaft geäußerten Bedenken, das Gesetz löse eine unübersehbare Klagewelle aus, sich trotz aller Skepsis nicht bewahrheitet hat.

Also doch ein „zahnloser Tiger“ oder ein weiteres unnützes Gesetz? Nein, keinesfalls: Diskriminierende Handlungen und Herabwürdigungen aus unterschiedlichsten Gründen, wie zum Beispiel auf Grund des Alters, der Behinderung, des Geschlechtes, der kulturellen-und ethnischen Herkunft, der Religion und Weltanschauung sowie der sexuellen Identität nehmen zunehmend einen größeren Stellenwert im öffentlichen Bewusstsein ein. Darüber hinaus gelangen häuftig "Diskriminierungsfälle" zum Bundesarbeitsgericht, was bereits richtungsweisende Urteile gefällt hat. Das AGG, welches alle Lebens-und Arbeitsbereiche betrifft, hat zweifelsfrei dazu beigetragen, dass die Würde und die Gleichheit jedes Menschen gesichert und die soziale Teilhabe aller Menschen an Arbeit und am Konsum lebenswichtiger Waren, Güter und Dienste ermöglicht wird. Zu dieser spannenden Veranstaltung am kommenden Donnerstag in Arnstadt sind Personal-und Betriebsräte, Gewerkschafts-und Schwerbehindertenvertretungen sowie interessierte ArbeitnehmerInnen aus Firmen und Unternehmen, aus der öffentlichen Verwaltung und selbstverständlich interessierte BürgerInnen, VerbraucherInnen und KonsumentInnen recht herzlich eingeladen. Professor Eberhard Eichenhofer steht im Anschluss an seine Ausführungen gern zur Diskussion und für Fragen zur Verfügung. Die kostenfreie Veranstaltung beginnt 16:00 Uhr im Rathaussaal. Der barrierefreie Zugang erfolgt über den Haupteingang Töpfengasse.

http://www.arnstadt.de/nc/de/stadt-verwaltung/aktuelles.html